NABU Naturführer Modul 2: Lebensräume der Region, 09.05.2015

Magerrasen in Gronau (Meerbachtal): Ein paar der Arten, die wir gesehen haben.

Der Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum) ist eine Lilienart. Er steht gerade in voller Blüte.

Die Zauneidechse (Weibchen links, Männchen rechts) ist unsere häufigste Eidechsenart.

Weibchen der Feldgrille (erkennbar am Legebohrer). Diese Laufen herum um Männchen zu finden, die derzeit durch ihr Zirpen Werbung für sich machen.

Der Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta) ist eine weitere Rarität die man auf den Gronauer Flächen findet. Der Käfer ist sehr wärmeliebend und gilt als stark gefährdet.

Das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) ist eine typische Art magerer kalkreicher Flächen. In Gronau gibt es zum Glück noch viele davon.


Die Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum) ist eine weitere, bei uns seltenere Orchidee, mit charakteristischem Geruch nach Ziegenbock …

Der Gemeine Rosenkäfer (Cetonia aurata) kann mit angelegten Flügeldecken fliegen. Er saß am Samstag sehr zahlreich an den Blüten des Weißdorns.

Feldwespen (Polistes sp.) bilden nur kleine Staaten. Ihre Nester bestehen aus Waben ohne Hüllen. Sie sind kaum aggressiv, so dass es selten zu Stichen kommt.

Arten, die, wie hier, an Pflanzenstengeln nisten, sind bei uns nicht sehr häufig. Meist sieht man die Französische Feldwespe (Polistes dominula), die gerne Hohlräume an Gebäuden nutzt.

Hier folgen alle Fotos des Nachmittags. Diese lassen sich durch das Anklicken vergrößern.

Fotos: Doris Heller & Nico Chalwatzis

Der Kreisverband Bergstraße ist eine Untergliederung des NABU Landesverbandes Hessen.

Fotowettbewerb 2017

Wir suchen bis zum 31.10.2017 die schönsten Bilder am 

Steyschen Vogelfutterrahmen.

 Machen Sie mit!

KINDERGRUPPE

Habt ihr Lust, mitzumachen?

Hier kommt ihr zu unserer Kindergruppe!

Unsere Kooperationspartner:

HILFE FÜR VERLETZTE WILDTIERE

Unter der Rufnummer 06359/ 9489503 erreichen Sie die Tierrettung Rhein-Neckar, die sich um verletzte Wildtiere kümmert.

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr