Informationen für Neueinsteiger

Die Krötenwanderungen starten ca. Ende Februar/Anfang März und dauern einige Wochen an, also bis ca. Ende April.

 

Amphibien wandern im Schutz der Dunkelheit. Ab Einbruch der Dämmerung kann man, je nach Wetterlage, mit ihnen rechnen. Bei passendem Wetter - ab 8°C und Regen/Nässe -  wandern sie durch die Nacht  auf ihre Laichgewässer zu. Wenn sie dabei eine Straße kreuzen müssen, haben sie oft keine Chance, diese lebend zu überquere. Zu langsam sind die Bewegungen und selbst wenn ein Autofahrer es "gut meint" und der Kröte soweit ausweicht, dass sie nicht von den Reifen getroffen wird, reicht oft der Luftsog unter dem Auto aus, die fragilen Amphibienlungen zum Platzen zu bringen. Schon bei Geschwindigkeiten über 30 km/h tritt dieses Barotrauma auf und die Kröten bleiben mit heraushängender Zunge tot auf der Straße liegen. 

 

Derzeit sind wir an den folgenden fünf Wanderungen aktiv: Mittershausen, Scheuerberg, Einhausen, Bürstadt und Lorsch. Helfer sind auf jeder der Strecken herzlich willkommen.

 

Um den Einstieg zu erleichtern, haben wir an jeder Strecke Basishelfer, die als Ansprechpartner für Neueinsteiger fungieren. Das sind die "alten Hasen", die bereits seit ein paar Jahren dabei sind und sich auskennen. Wann und wo die Basishelfer vor Ort sein werden, wird jeden Abend per Email- bzw. Whatsapp-Gruppe bekannt gegeben.

 

Den „Basis-Helfer“ erkennt ihr regulär an Warnweste, Lampe und Eimer. er kannt sich bereits aus und kann den Neu-Einsteigern berichten.

 

Es wäre gut, dabei zu haben:

Eimer, Lampe, Warnweste, ggf. Handschuhe, festes Schuhwerk.

 

 

Unsere Vernetzung:

Fast alle Helfer sind sowohl per Emailgruppe als auch in der WhatsApp Gruppe „Krötenretter“ vernetzt - hier geht es oft schneller bzgl. Einsatzplanung, wenn's brennen sollte. Es gibt Zeiten, in denen extrem viele Tiere auf einmal wandern und an allen Lokationen – dann können wir jeden Helfer brauchen. 

Wir werden beide Kanäle nutzen – Email und WhatsApp - um zu informieren.

In die Verteiler werdet ihr aufgenommen, indem ihr euer Interesse unter  info@nabu-heppenheim.de bekundet.

Die Ansprechpartner für eure Strecke findet ihr hier.

 

Wir dokumentieren/erfassen die Anzahl/Art der Tiere. Der Link zum Meldeformular: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSeq0zITHX1RgVavajRWhb8gWTm6nKjAwlUrgRF96xOUYwRniA/viewform?c=0&w=1

 

Ihr könnt eure Ergebnisse direkt im Meldeformular vornehmen (Die Eintragungen sind sehr einfach zu handhaben) oder auch via Email oder WA mitteilen. Beim Rundgang werden wir darüber informieren, wo die Tiere hin wandern wollen, weshalb sie wandern, weshalb eine Zählung (inkl. toter Tiere) stattfindet, usw. 

 

Unterwegs sind oft: Erdkröten, Frösche, Bergmolche, - es können aber auch Kreuzkröte, Wechselkröte … darunter sein.

Unsere Einsatzorte:

HP-Mittershausen:

ca. 150 m vor Ortseingang, Wanderungen durch den gesamten Ort – Durchgangsstraße sowie Parkplatz Vetters Hof;

Treffpunkt: Am Pfalzbach 2, Parkplatz Gaststätte „Vetters Hof"

 

HP-Scheuerberg:

ca. 150 m vor Ortseingang sowie Parkplatz Steinschlösschen und Nebenstraße nach Seidenbach; Treffpunkt: Parkplatz: Am Pfalzbach, „Gaststätte Steinschlösschen“

Einhausen:

Rund um den Kreisel Schwanheimer Str./ K 65, bis Penny Markt;

Treffpunkt: Am Kreisel 

Bürstadt:

Wasserwerkstraße (über die Brücke), ab Ende Neubaugebiet Sonneneck; Areal Wasserwerkstraße, St.-Wendelin-Str, Gärtnersiedlung

Treffpunkt:  1. Wald-Parkplatz nach Neubaugebiet oder Parkplatz Wasserwerkstraße 

Lorsch:

"Am Birkengarten", Treffpunkt Rewe-Parkplatz

Wir freuen uns auch darüber, wenn weitere Helfer hinzukommen und ihr begeistert in eurem Freundes- und Bekanntenkreis darüber berichtet.  

Der Kreisverband Bergstraße ist eine Untergliederung des NABU Landesverbandes Hessen.

KINDERGRUPPE

Habt ihr Lust, mitzumachen?

Hier kommt ihr zu unserer Kindergruppe!

Unsere Kooperationspartner:

HILFE FÜR VERLETZTE WILDTIERE

Unter der Rufnummer 06359/ 9489503 erreichen Sie die Tierrettung Rhein-Neckar, die sich um verletzte Wildtiere kümmert.

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr